Wer hätte das gedacht, es ist wieder eine Dschungelkönigin, die das Rennen um die Dschungelkrone gemacht hat. Einige Fans sind natürlich traurig, dass die Show wieder vorbei ist, andere sind heilfroh, dass es endlich ein Ende hat. Die Kritik wird immer lauter, denn dieses Mal haben sich Fans beklagt, dass die Show langweilig geworden ist.

Möchte gern wichtig

Wer tut sich so etwas überhaupt an und wozu soll eigentlich das Dschungelcamp gut sein, denn die Möchtegern-Stars müssen stets langweilige Prüfungen bestehen und dürfen einiges an Gage einstecken. Dennoch ist es für die meisten eine neue Chance, wieder Fuß fassen zu können. Aber lohnen sich die Risiken wirklich, denn angesichts dessen, dass Doktor Bob gar kein Arzt ist, stellen sich Fragen, ob die Promis überhaupt in Gefahr sind und ob hier nicht noch ganz andere Absprachen getroffen worden sind. So soll zum Beispiel Brigitte Nielson, die höchste Gage von allen bekommen haben. Auf jeden Fall gehen meistens Prominente in das Dschungelcamp, von denen man schon lange nichts mehr gehört hat oder gerne etwas prominenter wären.

Kaum noch Zuschauer

Die Zuschauer bewerten das Camp längst nicht mehr so gut und dieses Mal fehlte den meisten die Aktion. Die Zeit im Camp wird kaum noch verfolgt, denn meistens ist es hinterher interessanter, so auch dieses Mal, denn das Wiedersehen mit Walter Freiwald hat bei Aurelio Savina etwas ausgelöst, und so hat er sich spontan Luft gemacht, indem er Walter als respektlos bezeichnet hat. Schon im Camp sind die beiden ständig aneinandergeraten und da wird es wohl keine Freundschaft mehr geben. Dennoch haben diese Sticheleien und Machtkämpfe nicht ausgereicht, den Zuschauer zu fesseln.

Immer gleicher Ablauf

Wie schon bei den Shows zuvor haben sich die Stars im Camp gezickt, haben eklige Prüfungen bestanden oder auch nicht und haben sich hinterher gezofft, was das Zeug hält. Vielleicht sollten sich die Macher mal vorher überlegen, wen sie zusammenstecken.

Dschungelcamp