Das Dschungelcamp ist zu Ende und wer hätte das gedacht, dass gerade der Dauerteilnehmer von DSDS hier der Dschungelkönig wird. Bisher kannte man Menderes Bagci nur von seiner regelmäßigen Teilnahme bei „Deutschland sucht den Superstar“, die meistens sehr erfolglos verlaufen ist. Doch bei „ich bin ein Star – Holt mich hier raus“ lernte man den jungen Mann von einer ganz anderen, sehr liebenswerten Seite kennen. Was letztlich auch dazu führte, das er sich im Finale gegen Thorsten Legat und Sophia Wollersheim durchsetzte.

Dschungelcamp 2016

Die Entscheidung ist gefallen                                                                                                    

Als die Entscheidung in Australien gefallen war, konnte Menderes Bagci kaum fassen das er die Dschungelkrone gewonnen hat und so kullerten ihm vor Rührung die Tränen über die Wangen. Immer wieder hörte man ihn dabei murmeln: „Ja ich hab’s geschafft“. Als der drittplatzierte Thorsten Legat und die zweite Sophia Wollersheim, das Camp verlassen hatten, wurde auch Menders von einem Ranger abgeholt und er trat den Weg ins Baumhaus an, der über einen roten Teppich führte. Den letzten Meter legte Menderes rennend zurück. Hier wurde der Dschungelkönig von den beiden Moderatoren des Dschungelcamps Sonja Zietlow und Daniel Hartwich empfangen

Die Krönung

Von den Moderatoren wurde der neue König gebührend gefeiert und gehuldigt, indem sie sagten dass er niemals aufgegeben hat. Und so fragten sie ihn auch ob er die Krone und das Zepter annehmen möchte, was Menderes natürlich nicht verneinte. Auch einen Namen hatten sich die Moderatoren bereits ausgedacht, nämlich Dschungelkönig „Super-Menderes, Come on and never give up, der Erste“.

Dschungelkönig Menderes

Die Antrittsrede

Nach der Krönung war es Menderes, der sich mit ein paar Worten ans Volk bedankte, das sie so zahlreich für ihn angerufen und diesen Triumph für ihn möglich gemacht haben. Er sagte auch das er total baff und überrascht sei, diese Jubiläumsstaffel gewonnen zu haben. Denn er hätte gar nicht damit gerechnet überhaupt so weit zu kommen. Hier gewonnen zu haben sei ein tolles Gefühl, da er ja auch sonst noch nie etwas gewonnen hätte, sondern in der ersten oder zweiten Runde immer schon ausgeschieden ist.